Graz, 23. Mai 2017

Die Sozialpartnerschaft lebt!
ÖGB Regionalkonferenz Graz

Vorsitzender Gerald Haßler konnte unter zahlreichen Ehrengästen auch den Bürgermeister der Stadt Graz, Siegfried Nagl, begrüßen. Dieser hob das Motto „Zukunft der Arbeitswelt“ lobend hervor und bedankte sich dafür, dass der ÖGB über dieses wichtige Thema ernsthaft nachdenkt. Im Übrigen bekannte er sich auch zur österreichischen Sozialpartnerschaft und hob sich damit von der kürzlich erfolgten Wortspende eines Bundesministers positiv ab.

Horst Schachner als Vorsitzender des steirischen ÖGB freute sich besonders, dass in der zurückliegenden Funktionsperiode ein Mitgliederzuwachs verbucht werden konnte. Er bedankte sich für die gute Arbeit der Betriebsräte und Personalvertreter_innen. Das Präsidium des steirischen ÖGB hatte sich vor mehr als einem Jahr für das Konferenzmotto „Zukunft der Arbeitswelt“ entschieden. Dass diese Entscheidung goldrichtig war, zeigt sich daran, dass auch der Bundeskongress im Jahr 2018 unter diesem Motto stehen wird. Schachner sprach sich erneut dafür aus, dass es die laufenden Entwicklungen ganz sicher notwendig machen werden, über eine Arbeitszeitverkürzung ernsthaft zu reden, und strich den Wert und das gute Funktionieren der österreichischen Sozialpartnerschaft heraus.

AK-Präsident Josef Pesserl ging in seinen Grußworten darauf ein, dass es ganz entscheidend ist, dass wir als AK und ÖGB die derzeitigen Entwicklungen in der Arbeitswelt mitgestalten. Als zentrale Werte strich er sozialen Frieden und Demokratie heraus.

Sodann stellte Regionsvorsitzender Gerald Haßler das Arbeitsprogramm 2017-2022 des ÖGB Graz vor, das in der Folge auch die einstimmige Zustimmung der Regionalkonferenz fand.

Das Hauptreferat gestaltete der ehemalige ORF-Journalist Josef Broukal ebenso spannend wie abwechslungsreich. Er stellte verschiedene technologische Lösungen vor, die schon heute zur Anwendung kommen und z.B. den Fahrer/die Fahrerin im U-Bahn-Führerstand oder im Wagen der städtischen Müllabfuhr überflüssig machen. Broukal führte auch aus, dass den erheblichen Arbeitsplatzverlusten wohl neue Einsatzmöglichkeiten gegenüberstehen werden, sich aber gerade eingelernte Hilfskräfte nicht leicht zu Programmierern oder etwa Ärztinnen umschulen lassen werden. Insofern machte Broukals Präsentation durchaus nachdenklich und schloss mit einer interessanten Einspielung des Microsoft-Gründers Bill Gates: „Robots should be taxed like humans“ – „Roboter sollten wie Menschen besteuert werden“.

Als Regionalvorsitzender wurde erneut Gerald Haßler wiedergewählt, seine Stellvertreter_innen sind Elisabeth Aufreiter, Heinz Hainzl, Renate Hoffmann und Andreas Martiner.


Bild oben: Das neu gewählte Präsidium der ÖGB Region Graz, flankiert von Landessekretär Wolfgang Waxenegger, Regionalsekretär Manfred Prosser, ÖGB-Vors. Horst Schachner und AK-Präsident Josef Pesserl.

Alle Fotos: (c) Christian Walter