Oststeiermark, 22. April 2017

„Tue Gutes und rede darüber“!
ÖGB Regionalkonferenz Oststeiermark

Ein historisch gewachsener Industrie- und Gewerbeort war der Schauplatz für die bereits vierte Regionalkonferenz in diesem Jahr. „Doch auch viele Sozialeinrichtungen haben in Neudau ihr Zuhause gefunden“, so Bürgermeister Wolfgang Dolesch, der selbst aus einer Textil-Arbeiterfamilie stammt und ihr seine Prägung und Sozialisierung verdankt. Dolesch steht der Arbeitnehmer_innenvertretung äußerst positiv gegenüber und ist stolz auf den engen Schulterschluss zwischen ihr und der Gemeinde.

ÖGB-Landesvorsitzender Horst Schachner zeigte sich stolz auf den Mitgliederzuwachs in den letzten fünf Jahren und dankte den Fachgewerkschaften sowie der Gewerkschaftsjugend für ihren tollen Einsatz. Doch er hatte auch Tipps für den vollbesetzten Saal parat: Das Motto müsse sein, „Gutes zu tun und darüber zu reden, also die Öffentlichkeit auch auf die erzielten Erfolge aufmerksam zu machen“.

12-Stunden-Tag brennendes Thema
Auch in Neudau war der 12-Stunden-Arbeitstag in aller Munde. Für Schachner ist nicht die Verlängerung, sondern die Verkürzung der Arbeitszeit das Ziel. Der ÖGB müsse sich aber auch überlegen, wie der Prozess der Digitalisierung mitbegleitet werden kann. Einen ersten wichtigen Schritt hat die Steiermark in diesem Zusammenhang bereits gesetzt – ging doch die Initiative für die Thematisierung der fortschreitenden Digitalisierung auf bundesweiter Ebene von hier aus.

Der Präsident der AK Steiermark Josef Pesserl ist unisono mit vielen Stimmen auf der Unternehmer_innenseite der Meinung, dass die derzeit verfügbaren Arbeitszeiten völlig ausreichend sind. Schließlich gehe es nicht zuletzt auch darum, betriebliche Abläufe zu planen. „Das wirtschaftliche Gefüge muss so gestaltet werden, dass alle einen Vorteil daraus ziehen“, meint Pesserl. Nicht zuletzt hob der Präsident die hervorragende Zusammenarbeit von Betriebsrätinnen, Personalvertretern, dem ÖGB und der AK hervor, bei der die Sache im Vordergrund stehe.

Der wiedergewählte Vorsitzende des Präsidiums Günter Purkarthofer wird in den nächsten Jahren von Klaus Siutz, Michael Gruber, Christian Wild und Evelin Heschl in seinen Tätigkeiten unterstützt. Neben der Umsetzung des neuen Arbeitsprogramms hat er vor, die bisher erfolgreich gesetzten Bildungsaktivitäten in der Region, wie z. B. die Durchführung von Gewerkschaftsschulen, Vorträge mit vielen hochkarätigen Referent_innen sowie Thementage weiterzuführen.

Josef Broukal sensibilisierte das begeisterte Publikum in seinem Referat darauf, dass viele Szenarien, die heute in der Werbung mit einem Augenzwinkern als Gags verkauft werden, schon bald Realität sein könnten: „Der Roboter, der perfekte Bratwürste zubereitet, wird bald den Menschen am Grill ersetzen“, zog er ein launisches Fazit.

Bild oben: Das neue Präsidium der Oststeiermark (Evelin Heschl, Günter Purkarthofer, Michael Gruber, Klaus Siutz und Christian Wild (nicht am Foto) mit den ÖGB-Regionalsekretären Walter Neuhold und Horst Freiberger.